Auf Augenhöhe von Herz zu Herz

Erkenntnistheorie - Ausarbeitungen


Kleines Vorwort zu meiner Vorbereitung zur Hypothese: Derzeit erarbeite ich - erkenntnistheoretisch - mir gültig und kohärent erscheinende Schlussfolgerungen den Aufbau, nicht nur, unseres beobachtbaren Universums betreffend, sondern den darüber hinaus unsichtbaren, der die Instanz für die Existenz der gesuchten Partnerteilchen darstellen dürfte.

damals aktuell (am 30.08.2015) gefunden am 31.08.2015 hier dem übrigen Text hinzu gefügt, jedoch ohne Anspruch auf Richtigkeit:

http://www.myscience.de/news/2015/keine_dunkle_materie_in_sicht-2015-uni-muenster
Der obige Link informiert Sie über die kürzlich revidierte Erkenntnislage bezüglich der angenommenen Dunklen Materie.
Als einen möglichen Kandidaten für jene Teilchen, die für die dunkle Materie verantwortlich sein könnten, handelte man bisher die sogenannten WIMPs, übersetzt:  Weakly Interacting Massive Particles.
Laut früherer Ausführungen würden Wissenschaftler der DAMA/LIBRA-Kollaboration die Existenz dieser Teilchen belegt haben können. Hingegen die Wissenschaftler des XENON100-Experiments konnten diese These nun als haltlos zurück weisen, nämlich auf der Basis neuer Analysen. Somit gelang es ihnen, zumindest diese wissenschaftliche Kontroverse durch neuere Belege zu beenden.

Vor einiger Zeit schon begann ich mich speziell mit verschiedenen Hypothesen über das Universum und deren Aspekt-bezogenen Herleitungen auseinander zu setzen. Diese Arbeit hier befindet sich in Entwicklung und kann sich zumindest inhaltlich im Zuge möglich neuerer Erkenntnis-Gewinne, hier oder da ein wenig verändern, braucht es aber nicht unbedingt (Abduktion / Deduktion). Doch ich weise hiermit zumindest auf die Möglichkeit hin. Das gesamte von mir als (im Sinne einer Annahme) passend postulierte und nachfolgend beschriebene System kann selbstverständlich verkehrt sein, so weise ich ebenfalls ausdrücklich darauf hin, dass es sich lediglich um eine sich in Entwicklung befindende Hypothese handelt, und zum jetzigen Zeitpunkt jedenfalls (04.07.2016), "noch" nicht als Theorie zu bezeichnen ist. Nun wünsche ich Ihnen gute Unterhaltung! Bitte wenden Sie sich gerne an mich mit evtl. aufkommenden Fragen oder Korrekturvorschlägen bezüglich der vorliegenden Ausarbeitung.

 

Meine Hypothese zum Aufbau unseres beobachtbaren Universum beschreibt ein, - auf Hyperkugel und Innenkugel bezogen -, radialsymmetrisch verlaufendes Stabmagneten-System einerseits ...
... zurück wieder zur Hauptseite

Meine Hypothese-Entwicklung basiert auf der Erfahrung der Empirie.

Bei Empirie handelt es sich einerseits um eine methodische Sammlung von Daten und andererseits um aus empirischen Daten gewonnene Erkenntnis(se). Ich wünsche mir selbstverständlich Bestätigung oder Evidenz und freue mich somit auch über gut begründete Gegenargumente. Mithilfe von solchen möge das Weiterentwickeln meiner Hypothese mit noch mehr Anreiz vonstatten gehen.


"