Auf Augenhöhe von Herz zu Herz

Eine Antwort von vielen

 

Quelle: http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2014/02/vermutung-eines-einsteinsfehlers/ Zitat 194
"Einstein hat wie Newton und auch kein anderer Physiker die Perspektivensicht für eine beobachte Geschwindigkeit berücksichtigt. Dieses interpretieren Sie offenbar in die Aussagen von Einstein rein."

 


Nein, Sie verstehen nicht, dass ich mit sogar Beweisführung, der Sie vermutlich kein einziges Mal sachlich nachgehen, aufzeige, dass Einstein sich irrte, weil er halt nicht die Perspektivbebachtung der Test-Beobachter so mit einbezogen hat, dass es etwas selbstverständliches ist. Obwohl seine Test-Beobachter es ihm ja nahe legten, dass sie aus verschiedener Entfernung auch unterschiedliche Geschwindigkeiten registrierten, was aber dazu führte dass er sich wunderte, weil es ja seiner Ansicht widersprach. So sah er sich aufgrund dieser Testergebnisse gezwungen, die Zeitdilatation einzuführen, aus Verlegenheit.

 

Und daran kann man nichts ändern, egal, was Sie immer wieder behaupten und glauben wollen. Dass sich einfach wirklich ausnahmslos alles in der Ferne liegende und sich dort Bewegende fürs Auge langsamer und kleiner zeigt, ist in uns angelegt. Die Experimente damals liefen entweder verkehrt und ungenügend ab oder es wurde etwas wieder raus genommen. Diejenigen, die Einsteins Relativitätstheorie anerkennen, sagen es ja selbst, dass sich Einstein wunderte, obwohl es nichts zu wundern gab.

 

Sie weigern sich, so scheint mir, die einfachste Logik zu verstehen. Ich denke nicht, dass ich da etwas ausrichten kann.

 

Vor allem missverstehen Sie mich gründlich. Das kann natürlich auch an mir liegen. Doch ich verstehe genau, was Sie nicht verstehen. Schade.

 

Doch Sie wollen vermutlich nicht einmal, dass Sie mich oder Andere (Wissenschaftler), die es ebenso ähnlich beschreiben, erklären und beweisen, verstehen. Das muss ich akzeptieren.

 

Mir bleibt, mir vorzustellen, Sie könnten, wenn Sie wollten, verstehen, dass ein zum erdachten Beobachter im rechten Winkel gesehenes und in weiter Entfernung quer verlaufendes Lichtsignal zwischen zwei Planeten (A nach B), die beide „nur“ 1 Lichtjahr vom Erden-Beobachter entfernt sind, als wesentlich schneller vom menschlichen Auge empfunden und registriert werden würde, als ein quer zum menschlichen Beobachter-Auge im rechten Winkel verlaufendes Lichtsignal von Planet C nach Planet D und deren sie verbindende Lichtwegstrecke, wenn diese beiden nicht nur 1 Lichtjahr, sondern 50 Lichtjahre entfernt vom Beobachter entfernt wären. Da gibt es kein mysteriöses von Einstein postuliertes Phänomen und die Beobachter damals hatten Recht, was er ja auch zugab, denn er wunderte sich ja drüber, dass sie die LG unterschiedlich schnell registrierten. Das heißt, er sah einen riesigen Widerspruch darin, aber er glaubte ihnen dennoch, was man ja an seinen Ausweichmanöver: Zeitdilatation erkennt.

 

Hier gibt es das von Einstein postulierte Phänomen nicht! Sie glauben ihm das lediglich und dies entgegen jedweder Logik. Dieses Phänomen erachte ich und viele als ein zumindest aus Versehen erdichtetes, oder es gab Experimentenfehler oder Schummeleien. Solche kommen und kamen in der Wissenschaft oft vor, ca. 30 Prozent sagt man. Und Einstein gab selbst zu, dass er seine eigene Relativitätstheorie nicht wiedererkenne, nachdem seine Mathematiker etwas anderes aus ihr gemacht haben würden. Sagen Sie mal, sehen Sie das etwa nicht als genau so beachtenswert an?

 

Es geht doch hauptsächlich um die begrenzte menschliche Wahrnehmungsfähigkeit des Augenapparates, Hubert. Und um Geometrie. Augen, die von Natur aus alle in der Ferne liegenden quer oder seitwärts verlaufenden Wegstrecken verkürzen und dem sich darauf bewegenden Objekt je mehr Zeit geben, von A nach B in der gleichen Zeit zu kommen wie wenn das bewegte Objekt näher wäre, wo die gleiche zum Beobachter nähere Wegstrecke ja länger abgefahren werden müsste und daher schneller erscheint. Um so weiter weg es von uns liegt aber langsamer. Ein echter Beweis auf Mathematik und Geometrie beruhend:

 

Falls Sie folgen wollen:

 

Ganz weit in der Ferne, wo die Wegstrecke für ein, zwischen zwei Planeten laufendes erfundenes, Lichtsignal nur noch fürs Beobachter-Auge auf der Erde als 1 cm wahr genommen wird, obwohl diese Strecke von A nach B selbst auch 150 Lichtjahre lang wäre, also nicht die Strecke zu der Erde, da kann das Auge ja nur noch einen Punkt wahrnehmen, bzw. 1 cm, der A mit B verbindet, obwohl diese Strecke 150 Lichtjahre lang (...km) beträgt. Auf dieser Strecke bewegt sich also von A nach B das Lichtsignal während 150 Lichtjahren.

 

Es wird von Punkt A ausgesendet und kommt in Punkt B 150 Lichtjahre später an. Sie, Hubert, sehen diesem aus 2 Lichtjahre Entfernung zu.

 

Sie verfolgen den Punkt A bis zum Punkt B Ihr ganzes Leben lang. Doch wie weit ist dieses Lichtsignal nur von der Stelle gekommen? Sie wissen, dass es innerhalb von einem sogar hohen Menschenleben nur umgerechnet so weit von links A sich nach rechts B bewegt hat, wie dies mathematisch logisch ist. Setzen Sie 150 Lichtjahre ins Verhältnis zu 1 cm. Dividieren Sie jetzt 150 Lichtjahre durch das Menschenalter und übertragen Sie dies prozentual auf die Strecke von 1 cm, den Sie ja in der Ferne nur sehen können, obwohl die Wegstrecke 150 Lichtjahre betrifft. Was meinen Sie, wie langsam es von Punkt A bis nach Punkt B geht innerhalb 150 Lichtjahren, wenn Punkt A und Punkt B nur 1 cm entfernt von Ihrem Auge wahr genommen werden. So wie die Venus ja auch nur als ein Punkt wahr genommen wird, obwohl ihr Durchmesser viel größer ist.

 

Sie können den Kugelschreiber, mit dem Sie die 1-cm-Strecke, auf der das Licht sich von A nach B in Wirklichkeit innerhalb 150 Lichtjahren bewegt, abfahren adäquat zu dem, was das Auge sieht, nicht einmal oder nur kaum von der Stelle bewegen.

 

Wissen Sie, Hubert, egal was dieser sauberen Logik gegenüber, Ihr von Ihnen angebeteter als unfehlbar geglaubter Herr Einstein da entgegnete, ich bin sicher, Einstein hätte auch hierzu gesagt, wenn er Zeit gehabt hätte, dass dies auch eine große Eselei von ihm war, falls er überhaupt verantwortlich für die Relativitätstheorie ist, und nicht tatsächlich wie er sagte, seine Mathematiker etwas anderes aus ihr gemacht haben, als wie von ihm erdacht. Wollen Sie Einstein etwa nicht glauben? Demnach würde er mir vielleicht sogar heute zustimmen bei meinen Ausführungen an Sie.

 

Weil ich nicht an Kittel und Titel glaube, sondern von wissenschaftlich gestützter Logik mich allein nur überzeugen lasse, belasse auch ich es gerne hierbei. Wir kommen einander nicht näher und es ist okay, durch Sie habe ich vieles noch vertiefen können und mich selbst noch kritischer überprüfen.


"